Fitness
Kommentare 3

1. Vivawest Marathon 2013 – Da isse nun…….

Vivawest Marathon T-Shirt und Medailie

 

Meine heißersehnte Medaille. Für mich unbezahlbar und ich bin wahnsinnig stolz auf mich! Hätte man vor ziemlich genau einem Jahr zu mir gesagt, dass ich einen Halbmarathon laufen würde – ich glaube ich hätte jeden für verrückt erklärt. Aber 3 Wochen Langeoog hatten im letzten Jahr mein Leben komplett verändert und seitdem laufe ich regelmäßig und mit viel Begeisterung.

Wenn man nach 22 km endlich ins Ziel einläuft, ziehen einem schon die letzten 12 Monate in bewegten Bildern vorbei. Das Gefühl ist einfach wahnsinnig und wenn man noch von der Familie begrüßt wird, ist es einfach unbeschreiblich. Die Streckenführung, das Publikum an der Strecke, alles war super. Die Motivation durch die Rufe und den Applaus – ich hätte nie gedacht, dass es so helfen kann. Ich bin als Optimistin an den Start gegangen und für mich war es von Anfang an nur wichtig als Finisher ins Ziel zu laufen und ich habe es geschafft.

Go Mama go

Wie aber fühlt man sich vor einem Marathon und auch nach dem Lauf? Man kann es einfach nicht mit Worten beschreiben. Vor dem Start ist man aufgeregt und kann es kaum noch abwarten. Die Stimmung in unserer Startbox war genial. Allerdings wunderte ich mich schon die ganze Zeit über die wenigen Läufer. Erst viel später habe ich von dem Transfer Chaos gehört. Viele Läufer kamen durch einen Organisationsfehler viel zu spät an. Zum Glück hatte mich ein direkter Parkplatz am Musiktheater vor diesem Chaos bewahrt.

Das Publikum an der Strecke und, das Rahmenprogramm konnten uns Läufer sehr motivieren. Wenn einem unbekannte Menschen zurufen „Du schaffst das“; „Mach weiter“, hilft es wirklich sehr. Ich hätte es niemals zuvor gedacht. Richtig unangenehm waren für mich nur die letzten 3 – 4 km, die sich praktisch wie Kaugummi zogen. Aber auch hier konnte ein netter Polizist mich motivieren, der einfach mitgelaufen ist. Irre, oder?

Das Glücksgefühl selbst am Ziel, es ENDLICH geschafft zu haben – einfach unvergesslich!

Leider blieb dieses Glücksgefühl nicht lange bei mir, denn durch einen sehr unangenehmen Zwischenfall ging es für mich ab ins Krankenhaus. Aber auch hier war die Betreuung perfekt und die Blumen vom Veranstalter konnten mich ein wenig trösten. Letztendlich fand ich den 1. Vivawest Marathon sehr gelungen und ich bin im nächsten Jahr, trotz allem, wieder mit dabei.

An dieser Stelle nochmals an alle, die mich in den letzten Monaten der Vorbereitung so toll unterstützt haben, die an mich geglaubt haben und mich regelmäßig durch die Laufstrecke gescheucht haben, ein großes Dankeschön. Hier noch einige Impressionen vom Tag.

Zugang Startbox Orange

„Meine“ Startbox

Noch sind die Startboxen leer....

Noch sind die Startboxen leer….

Wenige Minuten vor dem Start...

Wenige Minuten vor dem Start…

 

 

Im Ziel

Die letzten Meter vor dem Ziel….

3 Kommentare

  1. Laufwunder sagt

    Herzlichen Glückwunsch zum finish. Aber Vorsicht – es lässt einen nicht mehr los…

  2. Xena sagt

    War das geil? Ich habe auch teilgenommen! Diese knisternde Atmosphäre vor dem Start… Und dann das ausgiebige Wellnessprogramm nach dem Rennen – vielleicht kannst du hier mal was posten, oder andere Leserinnen auch?
    Das würde mich mal interessieren, wie ihr eure eigene Wellness gestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.