Beauty
Kommentare 2

CHANEL Coco Noir – der neue Klassiker aus dem Hause Chanel

Vor mir wagte es niemand, Schwarz zu tragen“

Gabrielle Chanel

 

1984 erschien Coco, eine opulente Mischung aus Hölzern, Harzen, Blumen, Gewürzen und Früchten. Ein ganz aussergewöhnlicher Duft, denn Coco war mein erster eigener Duft, der mich bis heute auf eine ganz besondere Art und Weise mit meiner Jugend verbindet.

 

2001 erschien Coco Mademoiselle – wie ein Luftzug, pur und gleichzeitig rasant, wie eine strahlende Explosion aus Früchten und Blumen. 11 Jahre später – wir schreiben das Jahr 2012 – erscheint Coco Noir, ein großer Barockduft wie die Nacht. Eine weitere Reise auf den Spuren der Gabrielle, die die blendende Wirkung von Schwarz und von Venedig begeisterte, und sie nicht nur in ihre Kreationen, sondern in ihr ganzes Leben aufnahm. Lasst Euch auf eine weitere, faszinierende Reise entführen, auf den Spuren von Gabrielle Chanel.

 

August 1920: das erste mal nach dem Tod von Boy Chapel, dem einzigen Mann den sie jemals liebte, verlässt Gabrielle Chanel Frankreich. Sein Tod hatte ihr großen Kummer bereitet. Venedig zu entdecken, war für sie eine heilbringende Reise. In Venedig, der Stadt, die sie vom ersten Augenblick an begeistern und faszinieren sollte, erlebt sie eine Wiedergeburt. Unter den schützenden Fittichen von José-Maria und Misia Sert, bekamen ihre Kreationen mehr Flair, der Stil wurde raffinierter und kunstvoller.

Misia Sert, sehr gut vertraut mit den Wegen und den Wundern von Venedig, machte Coco mit der Stadt und all ihren Offenbahrungen bekannt: dem Lido, dem Strand, den Booten.

In Venedig lernte Gabrielle Chanel ebenfalls eine Reihe von Künstlern kennen: Serge Diaghilev, den Erfinder des Ballets Russes, den Tänzer und Choreografen Serge Lifar, den Illustrator Christian Bérard, den Modeschöpfer Lucien Lelong und den Librettisten Boris Kochen. Mit ihnen allen schloss sie Freundschaften für ihr Leben. Als Fenster zum Orient verschaffte Venedig Mademoiselle Chanel einen Eindruck von opulenten Farben, die durch den starken Kontrast von Schwarz und Weiß gebrochen werden. Sie bestaunten die Goldtöne der Byzantinischen Mosaike in der Torcello-Kathedrale. In den venezianischen Palästen bewunderte sie die großen Spiegel und die riesigen Murano-Kronleuchter, die in glänzendem und mattem Gold schimmerten. Noch Jahre später war sie davon inspiriert, als sie die Wände ihres Appartements in der Rue Cambon mit goldbemalter Leinwand bespannen ließ.

 

 

„Am Anfang ist natürlich die Idee, die Dir instinktiv kommt, die man nicht erklären kann. Und genau zur selben Zeit stellst Du fest, dass sie Gestalt annimmt. Bei Coco Noir dachte ich an Coco und auch an Coco Mademoiselle., weil es auch Teil der Geschichte ist. Ich wollte damit fortfahren, eine ästhetische Reihe von CHANEL-Parfums floralen Ursprungs zu erschaffen, die aus Düften wie Bois-des-Iles und Cuir-de-Russie hervorgeht. Dieses versuchte ich auf Coco zu übertragen. Das ist es, was ich die Coromandel – Kultur von CHANEL nennen möchte, das was man sieht und spürt, wenn man ihr Appartement betritt. Eine nächtliche Vision „des Orients, der in Venedig beginnt und gleichzeitig endet“, setzte sich in mir fest und das war es, wo ich hinwollte.“

Jacques Polge, Exklusiv-Parfümeur von Chanel

 

Die holzige und sinnliche Basis von Coco Noir ist großzügig unterlegt mit Sandelholz, Vetiver, Weihrauch, Patchouli, Vanille, Tonkabohne und einer Moschusnote, während die Kopfnote eine vibrierende Spannung zwischen Schatten und Licht erzeugt.

 

Die scharfe Frische von Rosa Pfeffer und Grapefruit verleiht Coco Noir einen befreiend-lebendigen Moment. Darauf folgt ein langer, lasziver Hauch aus weißem Jasmin, Rose und Narzisse. Ohne Rücksicht auf das ursprüngliche Ziel, ist die Reise voller unerwarteter Überraschungen und die Ankunft manchmal sogar schöner als erwartet – die Geburt eines Dufts.

 

COCO NOIR ist eine Hommage an eine Frau, die durch die heilende Wirkung der Schönheit wie ein Phoenix der Asche entsteigt, sich erhebt und stärker wird als je zuvor. Haben wir jemals gewusst, wohin uns ein Duft führen kann?

 

COCO NOIR ist endlich seit Samstag, 18. August im deutschen Handel erhältlich und ist meiner Meinung nach, jetzt schon ein wahrer Duft – Klassiker.

Jacques Polge erschuf ein Meisterwerk, eine Kreation die mich faziniert. Coco Noir trägt eine charakteristische CHANEL-Signatur aus Verlangen und Bescheidenheit, Geheimnis und Brillianz, in der sich barocke Verwegenheit mit einer klassischen Aura vermischt. Ein Duft, auf den ich nicht mehr verzichten möchte!

 

 

Inhalt / Preis

50 ml EdP für ca. 92,00 Euro

100 ml für ca. 132,00 Euro

 

 Bilder via Chanel

2 Kommentare

  1. Ich bin schon so gespannt darauf, wie Coco Noir duftet. Leider dauert es in unseren Parfümerien wieder mal länger, bis der neue Duft landet.

    LG Petra

  2. Ich finde Ihn sehr schön. Habe ihn schon bewundern können!
    Wer COCO MADEMOISELLE mag, wird auch COCO NOIR mögen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.