Interview
Kommentare 4

Interview: Guido Maria Kretschmer über Shopping Queen und die aktuelle Mode

Guido Maria Kretschmer Interview

Guido Maria Kretschmer ist mit Sicherheit für viele von uns nicht nur seit Shopping Queen ein Begriff. Style and Beauty hat den sehr sympathischen Modedesigner in seinem Showroom in Münster zum Interview getroffen. Umgeben von seinen Kreationen und vielen Fans, haben wir die Chance genutzt, um mit ihm ein wenig zu plaudern!

 

 

Welche Inspiration steckt hinter Ihrer aktuellen Kollektion?

Die Kollektion wird Okapi heißen, das ist dieses verlassene Tier aus Afrika, welches kaum einer kennt, eine Antilopenart die ich so liebe, wenn ich einen Zoo besuche. Es ist auch ein bisschen eine Hommage an den Ethno Look, an Afrika  in ganz modernen, eleganten, Variationen. Das wird meine Winterkollektion sein.

Was sind die Trends, die uns in der kommenden Saison bzw. im nächsten Jahr erwarten?

Der Trend bzw. Look wird im nächsten Jahr hoffentlich etwas ruhiger. Kein Colourblocking, keine Neon-Farben bzw. Extremfarben. Ich sehe eher wieder Erdtöne, bzw. gute Qualität, die einem lange erhalten bleiben. Sozusagen ein Lieblingsteil, welches entsprechend günstig gekauft wurde, aber auch lange bleiben kann. Also genau das, was ich gerade mache.

Für Ihre Sendung „Shopping Queen“ bewerten Sie die Outfits der Frauen, die sich Outfits selbst zusammenstellen. Was würden Sie den Frauen raten, die noch nicht ihren eigenen Stil gefunden haben?

Ich glaube wichtig ist es, sich im Spiegel anzuschauen, um besser seine Proportionen kennen zu lernen. Zu wissen, was man wirklich will, als das was man sein möchte. Ich glaube, das ist ein guter Tipp für Frauen, egal welche Konfektionsgröße man hat.

Wenn ich gesehen werden will, muss ich mich entsprechend anziehen. Wenn ich eher jemand sein will, der sich zurückhält, dann ist das die entsprechende Linie. Wichtig ist nur, dass man sich so annimmt wie man ist und dass ist die Grundvoraussetzung für einen guten Geschmack.

Ideal ist es auch, dass man eine Person an seiner Seite hat, die man wirklich mag und von ihr unterstützt wird. Dass man die Kraft besitzt zu sagen, ich kann es nicht richtig und sozusagen Stopp macht in seinen Leben, weil man spürt, dass sich was verändern muss und dieses mit Hilfe von einem guten Freund oder Freundin auch zusammen umsetzt. Das ist das was ich jeder Frau empfehle.

Was finden Sie an dem Format Shopping Queen so besonders?

Das Format Shoppingqueen wurde ein wenig um mich herum gebaut, da es eigentlich nicht geplant war. Es war zunächst eine andere große Sache geplant, welches aber leider aus zeitlichen Gründen nicht funktionierte. Zunächst war Shoppingqueen nur für 5 Sendungen geplant, aber wir haben gemerkt, dass es Frauen erreicht und dass man dabei sogar etwas lernen kann.

Es war letztendlich ein Selbstläufer, weil es so erfolgreich wurde. Ich denke, es ist ein gutes Format, wo Frauen sehen können wie es geht und das man auch das Gegenteil sieht – wie es eben nicht gehen sollte.

Die Frauen sollen spüren, dass man auch mit entsprechendem Alter eine Wahnsinnsfrau sein kann. Das wichtigste allerdings ist, dass man sich pflegt, auf sich aufpasst, dass man Freundinnen hat und dass man nicht alleine ist. Das ist die Message von Shoppingqueen.

Welche Projekte stehen bei Ihnen im kommenden Jahr an?

Ich werde bald in Amerika eine Show haben. Nächstes Jahr werde ich das erste Mal auch in New York bei der Fashion Week dabei sein. Ich designe für Mercedes-Benz. Eine Kollektion für Puma ist geplant. Worauf ich mich sehr freue, ist eine Oper. Es sind viele tolle Dinge geplant, die ich hier fast gar nicht aufzählen kann.

Aber in Berlin werden wir Sie auf der Fashion Week trotzdem noch sehen?

Auf jeden Fall ist Berlin für den Winter geplant. Ich werde aber im Sommer, bzw. im September in New York zeigen. Das ist schon fest in meinen Terminkalender eingeplant.

Wie wichtig sind Blogs für Sie? Lesen Sie Blogs?

Ich lese sehr gerne Blogs. Ich finde Blogs sind einfach Teil unserer Gesellschaft geworden. Ich mag einfach sehr diese Unabhängigkeit in der Berichterstattung. Ich mag die Blogs allerdings nicht mehr, wenn diese zu kommerziell geworden sind. Es gibt tatsächlich 1,2 Blogs, die ich nicht mehr ausstehen kann, weil man einfach sieht, jetzt sind die Anzeigen da und schon wird anders geschrieben. Aber die normalen Blogs liebe ich sehr. Leute werden erreicht und jeder Satz der dort geschrieben wird, erreicht Menschen, die es als Richtlinie nehmen. Deshalb sollte man auf jeden Fall aufpassen, was man schreibt.

Was ist für Sie modisch ein absolutes No-Go?

Ein No-Go ist für mich ein bisschen Rucksack – kleiner Rucksack auf großer Frau und Ballerinas ab Schuhgröße 43 bzw. Frauen ab 2,10m sollten es lieber lassen. Und ganz wichtig ist es, auf gutsitzende Lingerie zu achten. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn Frauen schlecht sitzende BHs tragen.

Was sollten junge Menschen beachten, die gerne in Ihre Fußstapfen treten möchten?

Ich glaube, sie müssen Sehnsucht kennen und sie müssen wissen, dass es eine große Aufgabe sein kann, die man mit viel Liebe tun muss. Man muss an sich glauben und alles ist möglich. Man kann quasi hinter einem Misthaufen geboren worden sein, so wie ich sozusagen und trotzdem alles im Leben machen, wenn man es nur will.

Detlev Buck, der ja auch auf dem Land geboren wurde, hat einmal sehr schön zu mir gesagt, „Weißt Du Guido, wir sind beide hinter der Ackerfurche geboren, aber wir beide haben alle Sehnsüchte und Träume gehabt. Man kann alles erreichen, wenn man es auch will.“

Welche Kleidungsstücke dürfen in keinem Kleiderschrank einer Frau fehlen?

Ich würde sagen, ein gutes Strickteil, was einen gemütlich einkuschelt, ein sehr gut sitzendes Kleid und ein schöner Mantel, in dem man sich wohlfühlt.

In diesem Herbst / Winter ist Trend:…

In diesem Herbst auf jeden Fall Nylon, ein bisschen Farbe in Kombination. Aber was auf jeden Fall da ist, sind Blousons, die aber Frauen mit großen Größen lieber nicht tragen sollten. Collegejacken sind wieder in verschiedenen Variationen da und Chinos, die wirklich echte Klassiker geworden sind.

Können Sie sich vorstellen für einen Konzern wie z.B. H&M eine Kollektion zu entwerfen?

Im Prinzip kann ich mir alles vorstellen (lacht). Vielleicht kommt es schneller, als man denken kann. Lassen wir uns doch überraschen.

Vielleicht auch eine Kollektion in Zusammenarbeit mit Bloggern?

Ja, sie sagen Sachen, die alle in der Welt irgendwie schon zuhause sein könnten.

Vielen Dank nochmals für das tolle Interview!

 

4 Kommentare

  1. Ute Minic sagt

    Im falle Sie sollten für H & M Mode entwerfen dann BITTE BITTE auch in großen größen,auch ich möchte mich mal in Ihrer Mode sehen. Sie sind für mich der größte Mode macher der Welt. MfG Ute ein Fan

  2. Waltraud Starke, Am Obstgarten 4, 50170 Kerpen sagt

    Hallo, lieber Guido-Maria Kretschmer,
    es ist mir ein Bedürfnis, Dir endlich mal zu schreiben.
    Ich schaue jeden Tag Deine Sendungen „Shopping-Queen“ und bin einfach nur begeistert. Abgesehen von Deinem superguten Modegeschmack (was ja wohl klar ist), könnte ich mich über Deine witzigen Kommentare kringeln.
    Zu jedem Bild fällt Dir das passende ein und ich könnte mich wegschreien.
    Mach bitte weiter so und ich hoffe, dass Du nicht so schnell nach USA gehst und
    vor allem dann nicht so lange weg bleibst.
    Ich freue mich schon wieder auf Montag.
    Herzliche Grüße von einer treuen Zuschauerin.
    Waltraud Starke aus Kerpen.

  3. Brigitte Dürl sagt

    Hallo Herr Kretschmer,
    ich mag nicht nur Ihre Sendung“ Shopping Queen“ sehr sondern auch Sie als Mensch, Sie sind ein toller Typ und Ihr Kommentare sind einfach herrlich erfrischend:-)))) gerne würde ich mir Ihr Kollektion anschauen finde nicht den richtigen Leidfaden zu Ihrer Internetseite,schade:(( auch würde ich für mein Leben gerne Ihren Showroom mal anschauen, bin in Berlin wohnhaft und es wäre super toll. Ich wünsche Ihnen auf Ihrem weiteren Lebensweg privat wie beruflich viel Glück, Ihre Brigitte Dürl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.